Die Sache mit dem Metrum

Wie erkennt man das Metrum? Das ist so ähnlich wie mit dem Fahrradfahren oder Schwimmen: Wenn man es einmal kann, vergisst man es nicht wieder und weiß nicht mehr, wie es war, als man es nicht konnte. Ich probiere mal an einem Beispiel zu zeigen wie es gehen kann. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen.

Trüb verglomm der schwüle Sommertag,
Dumpf und traurig tönt mein Ruderschlag –
Sterne, Sterne – Abend ist es ja –
Sterne, warum seid ihr noch nicht da?

Das ist eine Strophe aus Conrad Ferdinand Meyers Gedicht „Schwüle“ (Quelle: Freiburger Anthologie)

Da 80-90% der älteren Gedichte ein regelmäßiges Metrum haben, schlage ich die Dreisilben-Methode vor: Man nehme die ersten drei Silben und überbetone sie in allen möglichen Varianten. Also: 1 TRÜB verGLOMM, 2 trüb VERglomm, 3 TRÜB verglomm, 4 trüb verGLOMM. Ich denke, hier ist Variante 1 knapp gefolgt von Variante 3 Favorit. Nimmt man jetzt die nächsten drei Silben dazu, bliebt nur Variante 1 übrig, weil bei „der schwüle“ die Hebung eindeutig bei „schwü-“ liegt. Variante 3 hätte somit drei Senkungen hintereinander, das wäre eine Riesenausnahme. Wir hätten also bisher folgendes Muster: TRÜB verGlomm der SCHWÜle oder als Symbole: XxXxXx, also ein Trochäus (Xx). Der Sommertag fügt sich nahtlos ein. Die erste Silbe ist betont, die dritte möglicherweise auch. Nimmt man den Reim aus den nächsten Zeile hinzu, dann ist es sogar ganz bestimmt. Ergebnis XxXxXxXxX, ein Trochäus mit fünf Hebungen. 

Dieses Ergebnis müsste jetzt an den folgenden Versen überprüft werden. In Vers zwei gibt’s da keine Probleme. Im dritten Vers ist der zweite Teil etwas schwach gehoben. Aber in solchen Fällen zieht man das Metrum einfach durch.

Interessant ist der letzte Vers. Die natürliche Betonung von „warum“ ist nicht eindeutig, man könnte die erste oder zweite Silbe betonen. Damit aber der Rest zum Metrum passt, muss man „WArum“ betonen.

Für weitere Metrumstudien empfehle ich „Am Anfang war der Takt„, wo eine Eichendorff-Strophe in aller Ausführlichkeit seziert wird. Ergebnis ist ein Jambus, also das passende Gegenstück zu dem Beispiel hier.

Advertisements