Das Gedicht Wünschelrute lesen

Das Gedicht Wünschelrute von Joseph von Eichendorff ist vielen Leuten bekannt. Es ist das Gedicht mit dem Zauberwort:

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

Und obwohl dieser Blog Gedichteleser heißt, so ausführlich wie bei dieser Interpretation habe ich noch nie ein Gedicht gelesen. Da wird fast jedes Wort durchleuchtet, der Klang bis hinunter zu den Vokalen und Konsonanten seziert. Und man erfährt wirklich interessante Sachen: Das Zauberwort z.B. ist wahrscheinlich nicht als einzelnes Wort gemeint, sondern als Zauberspruch. Auch das Lied aus der ersten Zeile wurde zu Eichendorffs Zeit als Gedicht verstanden. Ebenso kann singen ein Gedicht schreiben heißen. In diesen vier Zeilen steckt mehr als man vermuten würde und manches bedeutet nicht das, was man als offensichtlich annimmt. Das Gedicht und seine Interpretation sind eine lohnenswerte Lektüre.

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s