Glotzenlyrik

Fernsehen steht nicht gerade im Ruf, Kreativität anzuregen, sondern den Geist einzulullen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es relativ wenig Gedichte über das Fernsehen gibt, obwohl es das dominante Medium dieser Zeit ist. Hans Retep, der bekennenderweise keinen Fernseher besitzt, hat sich daher geopfert, ein paar Gedichte übers Fernsehen zu schreiben. Die Palette reicht von einem spöttischen Loblied auf den Fernseher bis zu ziemlich schwarzem Humor.

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s