Wintergedichte

Langsam wird es Zeit sich in Wintergedichte einzulesen. Kalt genug ist es dafür.  Beim Herumschnüffeln, wo man gute Wintergedichte herbekommt, bin ich auf eine Seite gestoßen, die sich das Herumschnüffeln anscheinend zur Aufgabe gemacht: www.haikuhaiku.de

„HaikuHaiku ist ein Stichwortkatalog, der zu ausgewählten Begriffen redaktionell recherchierte und kommentierte Links anbietet“, heißt es dort. Mit dabei sind viele Gedichtthemen, u.a. auch Wintergedichte. Dass da jemand von Hand sortiert hat, kann man an der Auswahl erkennen. Neben Sammlungen von Wintergedichten ist eine Seite mit Gedichten zum Anhören und eine Seite für Kinder dabei.  Eine Zusammenstellung, die  man so nicht direkt von Google serviert bekäme.

Zum Schluss noch mein Favorit unter den Wintergedichten, obwohl ich den Verdacht hab, dass es in diesem Gedicht um viel mehr als nur um den Winter geht:

Gottfried Keller: Winternacht

Nicht ein Flügelschlag ging durch die Welt,
Still und blendend lag der weiße Schnee.
Nicht ein Wölklein hing am Sternenzelt,
Keine Welle schlug im starren See.

Aus der Tiefe stieg der Seebaum auf,
Bis sein Wipfel in dem Eis gefror;
An den Ästen klomm die Nix herauf,
Schaute durch das grüne Eis empor.

Auf dem dünnen Glase stand ich da,
Das die schwarze Tiefe von mir schied;
Dicht ich unter meinen Füßen sah
Ihre weiße Schönheit Glied um Glied.

Mit ersticktem Jammer tastet’ sie
An der harten Decke her und hin.
Ich vergess’ das dunkle Antlitz nie,
Immer, immer liegt es mir im Sinn!

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s