Halloween-Gedicht

Um mit der Zeit zu gehen, muss man manchmal ziemlich weit zurücklaufen, in diesem Fall weit mehr als hundert Jahre. Gottfried Keller (1819-1890) hat meiner Meinung nach das perfekte Halloween-Gedicht geschrieben:

Ich fürchte’ nit Gespenster …

Ich fürcht’ nit Gespenster,
Keine Hexen und Feen,
Und lieb’s, in ihre tiefen
Glühaugen zu seh’n.

Am Wald in dem grünen
Unheimlichen See,
Da wohnet ein Nachtweib,
Das ist weiß wie der Schnee.

Es hasst meiner Schönheit
Unschuldige Zier;
Wenn ich spät noch vorbeigeh’,
So zankt es mit mir.

Jüngst, als ich im Mondschein
Am Waldwasser stand,
Fuhr sie auf ohne Schleier,
Ohne alles Gewand.

Es schwammen ihre Glieder
In der taghellen Nacht;
Der Himmel war trunken
Von der höllischen Pracht.

Aber ich hab’ entblößet
Meine lebendige Brust;
Da hat sie mit Schande
Versinken gemusst!

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s